CO2-neutrale Brenn- und Kraftstoffe

Kraftstoff für mehr Klimaschutz

Von Jens Bartels · 2021

Eine unverzichtbare Ergänzung zur E-Mobilität stellen auf Basis Erneuerbarer Energie hergestellte alternative Fuels dar. Sie ermöglichen es, dass auch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten können. Für den Durchbruch dieser Energieträger sind passende Rahmenbedingungen nötig.

Ein Auto wird getankt. Thema: CO2-neutrale Brenn- und Kraftstoffe
Foto: iStock / monkeybusinessimages

Überall auf der Welt rufen Regierungen und Unternehmen Klimaneutralität als langfristiges Ziel aus. Bei der zunehmenden Defossilisierung des Energiesystems der Zukunft werden erneuerbare Kraftstoffe eine entscheidende Rolle spielen. Zu diesem Schluss gelangt eine von der Global Alliance Powerfuels in Auftrag gegebene Studie der finnischen LUT Universität. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass klimaneutrale Kraft-, Brenn- und Rohstoffe im Jahr 2050 mit 43.200 Terawattstunden über ein Viertel (28 Prozent) des globalen Endenergiebedarfs decken können, davon alleine 23.000 Terawattstunden im Verkehrssektor.

CO2-neutrale Brenn- und Kraftstoffe sind Energieträger der Zukunft

Zu den CO2-neutralen Brenn- und Kraftstoffen gehören die E-Fuels. Dahinter verbergen sich Energieträger, die auf Basis erneuerbaren Stroms synthetisch hergestellt werden. Mit Hilfe der Elektrolyse wird dabei Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten. Der Wasserstoff kann anschließend durch Zugabe von Kohlendioxid zu synthetischem Benzin, Diesel oder Kerosin weiterverarbeitet werden. Wenn der dabei eingesetzte Strom aus regenerativen Quellen stammt und der Kohlenstoffkreislauf geschlossen ist, sind diese Kraftstoffe weitestgehend klimaneutral. Weitere Vorteile sind: Alle auf Wasserstoff basierenden E-Fuels lassen sich im Prinzip ohne Mengenbegrenzung herstellen. Für E-Fuels sprechen zudem die hohe Energiedichte und besonders gute Transportfähigkeit des Kraftstoffes. Nicht zuletzt ist ihr Einsatz in der bestehenden Anwendungstechnik zum Tanken und Lagern möglich. Auf diese Weise könnten auch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zum Klimaschutz beitragen.

Pilotprojekt in Chile

Wie die Herstellung von E-Fuels in der Praxis aussehen könnte, zeigt ein Pilotprojekt unter Federführung eines Autoherstellers und eines Energiekonzerns aus Deutschland. Beide Unternehmen errichten gemeinsam mit Partnern die weltweit erste Großanlage zur Herstellung klimaneutralen Kraftstoffs. Standort des Projektes „Haru Oni“ ist die Provinz Magallanes in Chile. Dort können die Verantwortlichen die hervorragenden Windbedingungen im Süden des südamerikanischen Landes nutzen, um mithilfe von grünem Windstrom klimaneutralen Kraftstoff zu erzeugen. In der Pilotphase werden bereits 2022 etwa 130.000 Liter E-Fuels erzeugt. Bis 2026 soll die Kapazität dann auf rund 550 Millionen Liter E-Fuels pro Jahr gesteigert werden. Der Hauptabnehmer des grünen Kraftstoffs ist der beteiligte Autohersteller.

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 19
    [micro_portalID] => 25
    [micro_name] => Energieratgeber
    [micro_image] => 4601
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1457706724
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1567518719
    [micro_cID] => 488
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)